Holzbriketts

sind maschinell gehacktes Holz. Der Wassergehalt von HHS kann je nach Ausgangsmaterial (Industrie-, Waldrestholz oder Landschaftspflegeholz) 20 bis 50 % betragen. Der Heizwert von HHS kann in Abhängigkeit von der Holzart und dem Wassergehalt sehr stark von 650 kWh bis 1.050 kWh je Schüttkubikmeter differieren. Im Mittel kann ein Wert von 800 kWh/Sm2 angesetzt werden.

Holzpellets

sind genormte zylindrische Presslinge (DIN 51731) mit einem Durchmesser von 6..8 mm und einer Länge von 10..30 mm, die ohne chemische Zusätze unter mechanischem Druck geformt werden. Holzpellets werden lose als Schüttgut und in Säcken abgepackt gehandelt, wobei das Schüttgewicht 650 kg/m³ beträgt. Ein Kilogramm Holzpellets hat einen genormten Heizwert von mindestens 4,9 kWh/kg und einen maximalen Wassergehalt von 10 %. Der Vorteil von Holzpellets liegt darin, dass sie direkt in den Lagerraum eingeblasen werden können und nicht wie bei Holzhackschnitzeln eine separate Abkippstelle und Befüllvorrichtung benötigt wird. Außerdem wird bedingt durch die höhere Schüttdichte und den höheren Heizwert ein geringeres Lagervolumen benötigt.